Donnerstag, 18. Dezember 2014

Ein duftender Schädlingsbekämpfer: Die blaue Lampionblume

Irgendwann im letzten November habe ich eine kleine Exkursion durch eine weitläufige Kleingärtnersiedlung gemacht. Ich finde das höchstinteressant zu schauen wie liebevoll dort alles angelegt ist. In einer Ecke wehen italienische Fähnchen, eine Parzelle weiter leuchtet das weiße Schweizer Kreuz auf rotem Grund und auch die deutsche Siedlung ist nicht zu übersehen. Je nach Beflaggung hört man schwitzerdüüütsch, konschtanzerisch oder sprudelndes italienisch.
Im Novembergrau stach mir in einiger Entfernung unversehens ein blau blühender Strauch ins Auge und ich dachte im ersten Moment an einen blauen Hibiskus der wohl verfrüht oder zu spät, je nach dem wie man es sieht, momentan weiß man ja nicht so recht ob Herbst oder Frühling ist, in Blüte gegangen ist.

Aus Ein duftender Schädlingsbekämpfer: Die blaue Lampionblume

Als ich mir das genauer anschauen wollte entdeckte ich die unreifen grünen und die beigebraunen Fruchtstände einer Physalis an dem Strauch, wie ich sie auf Altanien erfolgreich jedes Jahr ernte.

Aus Ein duftender Schädlingsbekämpfer: Die blaue Lampionblume

Aus Ein duftender Schädlingsbekämpfer: Die blaue Lampionblume

Tatsächlich enthielt jeder Lampion eine der Blasenkirsche, welche auch Kapstachelbeere genannt wird, ähnliche Frucht. Nicht so leuchtend gelb wie die bekannten Früchte, sondern in der Farbe und Musterung der zarten und doch schützenden Lampionhülle nicht unähnlich.

Aus Ein duftender Schädlingsbekämpfer: Die blaue Lampionblume

Schon fast in Versuchung die unbekannten Früchte zu naschen, habe ich es dann vorsichtshalber doch vorgezogen zuerst einmal zu recherchieren, was für eine Art Lampionblume ich da entdeckt und geerntet hatte, vor allem hing der Strauch über und über voller reifer, schmackhaft aussehender Früchte, die offensichtlich niemand im Vorbeigehen stibitzen wollte, so wie man es bei Kiwi- oder Feigenbäumchen beobachten kann, da sind die Äste am Wegesrand meist ihrer Früchte beraubt worden.
Ich habe gut daran getan, denn die Blaue Lampionblume, wird nicht grundlos Giftbeere genannt.
Dafür verströmt sie aus ihren herrlichen blauen Blüten einen betörenden Duft und lockt damit Schädlinge an, welche dann an den klebrigen Blättern kleben bleiben. Anspruchslos und pflegeleicht eignet sich die Nicandra physaloides als natürlicher Schädlingsbekämpfer. Da ich trotz meines grünen Daumens jedes Jahr erfolglos bei der Ernte von glatter und krauser Petersilie bin, die Weiße Fliege macht mir Jahr für Jahr das Vergnügen zunichte, werde ich im nächsten Jahr dieses wunderschöne Gewächs neben meine Peterletöpfe stellen und testen ob die Wirkung hält was sie verspricht.
Samen habe ich jedenfalls zur Genüge.

Aus Ein duftender Schädlingsbekämpfer: Die blaue Lampionblume

Vielleicht werde ich vorab, in einem Zimmergewächshaus, versuchen ein paar Pflänzchen hochzuziehen, denn die Blaue Lampionblume kann auch als Zimmerpflanze kultiviert, im Wohnzimmer der Weißen Fliege den Garaus machen.

Kommentare:

...und neugierig bleiben - oder ?? hat gesagt…

....boahhhh, was haste denn da wieder tolles entdeckt , liebe Juana ?! Man könnte ja direkt verzweifeln, denn sowas wächst im Vogtland sicher nicht, und gleich garnicht im Dezember ! Aber ich hab mir gleich eine Notiz gemacht, damit ich es nicht vergesse....wobei, ich könnte ja immer wieder bei dir nachschaun, gelle ?? Grad bringt das TV, daß es nun doch keine weiße Weihnacht gibt - mir recht ! Aber für die die kleinen boshaften Krabbelchen ist das Wetter gut, können sich gut vermehren.....und dann kommt deine zauberhafte Blaue Blume zum Einsatz ! Tu nur Viele vorzüchten....
Wünsche eine gute Nacht - oder eine gehabt zu haben....mit lieben Grüßen von mir !
Rebekka

Juana Seekoenigin hat gesagt…

Einen wunderschönen Guten Morgen,

heute sogar mit Sonnenschein!
Ja, da war ich wirklich baß erstaunt, denn ich kenne außer der Physalis nur die Rote Lampionblume, welche in spätherbstlich kargen Gärten mit ihrer leuchtend roten Lampionhülle farbliche Kontraste setzt und neben Zierkürbissen zur herbstlichen Dekoration verwendet wird.
Du hast recht, die Blaue Lampionblume ist eher ein mediterranes Gewächs und wohl weniger für deine Gärten geeignet, aber ein Versuch ist es allemal wert. Man bekommt im Handel eine Tüte mit 150 Samen für wenig Geld, das verführt ja grad dazu im nächsten Frühjahr ein paar davon in den Garten zu streuen. Vielleicht wird' s was. Wer weiß es auch immer?
Die Voranzucht im Haus kann erst ab Januar erfolgen. Vielleicht weil es im Dezember zu dunkel ist?
Eilig habe ich es nicht und zum Glück keine Weiße Fliege in meinen unzähligen Zimmerpflanzen.

Ein schönes Wochenende wünscht Dir

Juana