Donnerstag, 19. Februar 2015

Juana taucht ein - Neues von der Entenvielfalt am See

Heute gab es endlich einmal einen recht sonnigen Tag an Deutschlands letztem Zipfele.
Und wie anders sieht die Welt doch gleich aus!
Trotz einem frischen Wind aus östlichen Richtungen und nachmittäglichen Temperaturen von knapp 4°, war es, nach all den langen Nebeltagen irgendwie wie Frühling!
All die Farben welche die Sonne dem Wasser, der Landschaft und der Tierwelt entlockt - man weiß gar nicht wohin man sein, dem Sonnenlicht fast gänzlich entwöhntes, Auge zuerst richten soll!

Ein Farbenglanz, im doch leicht fahlen Sonnenschein, hat mich heute besonders gefangen genommen.

Aus Eine außergewöhnlich hübsche Hybridente

Während andere Leute auf den Hund kommen, fahre ich grad total auf Enten und was da sonst noch an Federvieh auf dem See schwimmt, ab.

Aus Eine außergewöhnlich hübsche Hybridente

Dieses äußerst hübsche Exemplar einer Ente hatte ich schon einmal, Ende letzten Jahres, an exakt derselben Stelle entdeckt. Leider hatte ich keine Kamera dabei.
Mit meinem ornithologisch wenig geschulten Auge würde ich vermuten, die Hybride ist ein Männchen, halb Stock- und halb Kolbenente.
Sollte ich einmal, in meiner laienhaften Unkenntnis, ein Tier falsch bestimmen, dann bin ich um jede aufklärende Belehrung dankbar.

Aus Eine außergewöhnlich hübsche Hybridente

Die Vielfältigkeit der Natur ist so erstaunlich, daß man eigentlich ständig etwas neues, aufregendes, spannendes, zeitvertreibendes, wunderbares, einzigartiges und faszinierendes entdecken kann! Man muß nur aufmerksam und interessiert sein.





Kommentare:

...und neugierig bleiben - oder ?? hat gesagt…

....manno Juana - jetzt hab ich nix in die Pfanne am Sonntag.......Es sollte Knusperente geben.....aber nach den wunderschönen Portraits deiner Enten - nee, das geht nun nimmer !! Das ist ja eine Pracht, diese herrlichen Farben !!
Und sicher hatten sie dir einiges zu erschnattern, gell !?
Also schau ich mich morgen nach einem Stückel Schwein um ....oder - es gibt vegetarisch ! Jawoll - Buttermilchklöße mit Heidelbeeren ! Ganz liebe Grüße von mir zu dir und ein schönes Wochenende für dich !
Rebekka

Juana Seekoenigin hat gesagt…

Guten Morgen Rebekka.

Deinen Sonntagsbraten wollte ich dir nicht verleiden!
Ich nehm deine Ente liebend gerne und brat' sie mir in der Röhre knusprig braun. Vor meinem geistigen Auge erscheint grad eine knusprige "Canard à l'orange", mit Rotkraut, glasiertem Rosenkohl, Bubespitzle und Spätzle ! Mhhhh, lecker! Bitte mit viiiel Soße!!!

Wenn schlechtere Zeiten kommen, da brat' mir einer einen Storch, wird wohl die ein oder andere Schnatterente oder gar ein feistes Rostgänschen in mancher Pfanne landen!^^

Dieser Tage habe ich meine großen Wollschweine vermißt! Das kleine "Stuempli" vom letzten Jahr ist mir in den zwei Wintern, die ich es auf der Wollschweininsel besucht habe, wirklich sehr ans Herz gewachsen. Zwei Jahre dürfen die Schweine in herrlicher Natur verbringen, sich nach Lust und Laune im Schlamm baden und nach Wurzeln und Würmern graben - dann geht es, ohne viel Streß, auf die Schlachtbank.
Bei aller Tierliebe, aber zu einen guten Stück Wollschweinschinken oder einem herzhaften Keulenbraten, von den süßen Sauelis, würde ich beileibe nicht nein sagen!
Da bin ich kein Kostverächter!

So, und jetzt hab ich Hunger! ;-)

Herzliche Grüße

Juana