Sonntag, 20. Juli 2014

Es ist still geworden ...

Aus Augen-Blick - Juanas Bild des Tages

Unser Geschichtenerzähler ist für immer verstummt, wir sind sehr traurig.
Ruhe in Frieden, guter alter Jim.

Aus Jim
* Juli 1996

Aus Jim
† 16. Juli 2014

Kommentare:

...und neugierig bleiben - oder ?? hat gesagt…

....nochmal - der erste Kommentar war einfach verschwunden.
Liebe Juana - ich weiß, was es heißt so einen lieben Kameraden zu verlieren und möchte dir sagen, ich leide mit dir ! Ebenso Helga, die mich bat , ihr Mitgefühl dir mitzuteilen...sie verlor ja letztens auch ihren kleinen Freund ! Aber die Erinnerung an die schönen Erlebnisse kann niemand löschen, selbst wenn ein anderes Tierchen den leeren Platz besetzen würde. Meine jüngere Tochter mußte vor 3 Wochen ebenfalls ihren Kater einschläfern lassen, der nach fast 16 Jahren nun seine Ruhe verdient hat.
Ich wünsch dir dennoch einen Tag mit schönen Momenten und fühl dich mal tröstend umärmelt ....von deiner Internet-Bekannten aus dem Vogtland...
Rebekka

beast hat gesagt…

Herzliches Beileid :-(
Vielleicht trifft der Jim auf der Regenbogenbrücke meinen kleinen Darkel, der mit nur 8 Monaten im April 2008 starb :-(

Juana Seekoenigin hat gesagt…

Meine lieben Katzenfreundinnen und internetten Bekannten.

Ich danke Euch wirklich von Herzen für eure Anteilnahme und die tröstenden Worte.
Nur wer selbst mit einer Katze gelebt hat, der weiß wie groß der Verlust ist.
Es hat sich ja schon länger abgezeichnet daß der Herbst, seines wirklich langen Lebens dem Ende zugeht. Aber immer wenn ich dachte dies wird sein letzter Frühling oder der letzte Sommer werden, er hat sich immer wieder aufgerappelt. Anfang diesen Monats dann, blühte Jim förmlich auf, er tat Dinge welche er lange nicht mehr gemacht hat, vor allem verfolgte er mich auf Schritt und Tritt und redete wie ein Wasserfall, ohne Punkt und Komma. Da wußte ich daß das Ende nahe ist. Zum Glück habe ich momentan viel Zeit, so konnten wir die letzten Tage und vor allem die letzten Stunden gemeinsam verbringen. Dem Fiesel hat er fast bis zur letzten Stunde das Futter geklaut und die Kleine hat ihn gewähren lassen. Auch sie hat gespürt daß es zu Ende geht und hat aufgehört ihn zu trietzen, zu jagen und zu foppen. Den verhaßten Gang zum Tierarzt haben wir ihm zum Glück ersparen können, er ist auf meinem Schoß friedlich eingeschlafen.
Das Fiesel hat am Donnerstag erst mal die ganze große Wohnung abgesucht und fast nichts gefressen, dabei hat sie immer einen Blick auf ihr Schlüsselchen gehabt, und wohl darauf gewartet daß der alte Herr irgendwoher angeschlichen kommt und, wie üblich, den größten Happen daraus krallt. Nun ist sie besonders anhänglich und liebesbedürftig, was ich von der kleinen eigenwilligen, oft biestigen, Hex gar nicht gewöhnt bin. Sie trauert richtig um den "Feind", der immer ihren Freßnapf geleert hat, und den sie ständig so fies angefallen hat.
Einen "Ersatzkater" wird es keinen geben, denn Jim ist unersetzlich. Ich hoffe Fiesel kommt allein mit unserer menschlichen Gesellschaft zurecht.

Traurige aber trotzdem herzliche Grüße zu Dir, liebe Rebekka ins Vogtland, an Dich, liebe Rita samt deiner Katzenbande im Erzgebirge und zu Dir liebe Helga überm See sende ich neben einem Gruß auch mein Beileid, ich kann's nachfühlen wie schlimm es ist.

Juana