Samstag, 27. Juli 2013

Tropennacht am See


Aus Augen-Blick - Juanas Bild des Tages
Hitzerekord am 27.7.2013 -
gegen 20.30 Uhr hat es noch fast 34°.
Ob diese, für unsere Klimazone unnatürliche und extreme Hitze noch getoppt werden kann?

Kommentare:

Helga hat gesagt…

Schönen Sonntagmorgen liebe Juana - ja, ich glaube, das könnte noch getoppt werden! Ich habe jetzt (6 Uhr 50 min.) schon (oder noch) 26 Grad.
Obwohl ich tagsüber nicht aus dem Haus gehe, hat´s mir gestern den Kreislauf "geschmissen" ... beim praktisch "Nix-Tun" und kalten Duschen von Außen und Innen!
Die Katzen sind gescheit und liegen nur auf den kühlen Fliesen im Bad.
Die Menschen, die jetzt arbeiten müssen, sind nicht zu beneiden ... drum kann ich nur den Kopf schütteln, wenn ich runterschaue von meinem "Söller" und die Radler bei Mittagsglut strampeln sehe und auf der Liegewiese praktisch vor meiner Tür die Menschen "braten" sehe - ohne Schirm und nix auf dem Kopf!
Der Sanka fährt im Zwanzigminutentakt und hinterher der Notarzt mit Blaulicht und Tatü-Tata ....

Nein! Gesund ist diese Hitze nicht - und anders ist sie auch als in den heißen Sommern meiner Kindheit (wo gut dreißig Grad auch keine Seltenheit waren) ... wir werden uns wohl daran gewöhnen müssen ...

Dir wünsche ich einen schönen Tag an einem kühlen Plätzchen - ich werde mir eins suchen ...

Helga

Seekönigin hat gesagt…

Einen Guten Morgen über den See wünsche.

Ja, heute früh ist es fast unerträglich schwül, der Himmel bedeckt, im Westen über Frankreich regnet es schon großflächig.

Das war auch gestern mein Gedanke, daß wir nicht das erste Mal Temperaturen über 30° haben, aber die Luft war früher eben noch anders.
Diese "Treibhausluft" rührt aber nicht vom CO2- Ausstoß wie uns "dummen" Menschen weis gemacht wird. Die ausgebrachten Aerosole lassen uns wie unter einer riesigen, künstlich erzeugten "Käseglocke" schwitzen. Das Atmen fällt schwer und wenn ich die "Bodensee-Radler" in ihren Gummitrikots auf dem Uferweg entlang rasen sehe, in praller Hitze, dann kann ich nur den Kopf schütteln. Barium und Aluminium in hoher Konzentration ist ganz bestimmt gut für die Atemwege!^^

Nach der Arbeit gehe ich an Seerhein und lege mich dort in den Schatten bis gegen 17 Uhr, danach liegt das ganze "Schänzle" in der Spätnachmittagssonne. Ich versuche mich ständig in der "Seichbrüh" welche Seerhein heißt und unangenehme 24° warm ist abzukühlen, aber es nutzt nichts. Früher war ich eine Sonnenanbeterin, keine Sekunde wollte ich im Schatten sitzen, heiße Sonne auf nackter Haut - eine rechte Juanita eben. Heute ist mir das unvorstellbar und auch ich beobachte kopfschüttelnd die Menschen, die sich in der heißen Sonne drängen, bei den Temperaturen in der knallen Mittagshitze Bier trinken - zum Teil schleppen sie das Bier sogar in Kisten an - und dann überhitzt in den Rhein oder in den See springen.

Irgendwie will ich mich da nicht so ganz dran gewöhnen!
Aber ich sehe daß die Menschheit zu träge und zu verblendet vom scheinbaren Wohlstand ist, als daß sie realisieren würde was tatsächlich geschieht ...
Ich weiß noch nicht recht ob ich dafür Mitleid oder eher Verachtung übrig habe.

Kühle Plätzchen sind momentan Mangelware, aber mit dem Hintergrund, daß die Tage schon wieder merklich kürzer werden versuche ich mich mit diesem Kunstsommerwetter zu arrangieren.

Viel Erfolg bei der Suche nach einem angenehmen Sonntagsplätzchen, ich werd mich auch mühen eines zu finden - dazu soll' s auch noch schnakenfrei sein! Tzz - immer diese königlichen Ansprüche. *lach*

Mit einer kühlen Brise geb ich einen Gruß an Dich auf die Reise übern See.

Juana